Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

 

Bewegung

Detailinformationen zum Thema
  • Übersicht

    „Wer rastet, der rostet“ – diese Weisheit ist jedem geläufig. Mit Fitnessstudio und regelmäßigen sportlichen Aktivitäten halten die meisten sich gesund. Jedoch bietet auch der Alltag sportliche Herausforderung und auch im Büro kann man kleine Übungen in den Tag integrieren, die dafür sorgen, dass man fit bleibt. Lesen Sie mehr dazu auf den folgenden Seiten.

     
  • Mehr Schwung in den Arbeitsalltag

    Tricks für den Alltag

    Neben gezielten Übungen zur Kräftigung und Dehnung der Muskulatur und Entlastung der Wirbelsäule können Sie die positiven Effekte der Blitzkur mit vielen kleinen Übungen und Verhaltensänderungen unterstützen. Konsequent eingesetzt, bringen sie mehr Abwechslung in Ihren Arbeitsalltag. Das geht schnell und fängt schon morgens auf dem Weg zur Arbeit an.

    Weitere Informationen

    Die Bosch BKK bezuschusst qualitätsgeprüfte Gesundheitskurse.

     

    Probieren Sie die folgenden Tipps einfach aus und fühlen Sie die positiven Effekte!

    • Gehen Sie nach Möglichkeit zu Fuß oder per Fahrrad zur Arbeit.
    • Nehmen Sie die Treppe statt den Aufzug. Das bringt den Kreislauf auf Touren und kräftigt die Muskeln.
    • Nutzen Sie während der Arbeit jede Gelegenheit zur Bewegung.
    • Beobachten Sie Ihre Sitzhaltung: Ist Ihr Körpergewicht gleichmäßig verteilt? Ist die Kopfhaltung angenehm? Versuchen Sie häufiger die richtige Sitzposition zu finden. Hierbei hilft Ihnen die erste Übung der Blitzkur.
    • Sitzen Sie dynamisch: Erweitern Sie Ihr Repertoire an Sitzhaltungen, wechseln Sie häufig Ihre Sitzposition zwischen aufrecht sitzen, vorneigen, zurücklehnen. Achten Sie darauf, dass die Rückenlehne Ihres Schreibtischstuhls dynamisches Sitzen unterstützt. Sie kann sich mitbewegen und die Wirbelsäule dadurch in der Bewegung entlasten. 
    • Aufstehen – hinsetzen: Setzen Sie gezielt Ihre Oberschenkelmuskulatur ein, lassen Sie Ihren Rücken gestreckt. Stützen Sie sich dabei mit Ihren Händen auf Ihren Oberschenkeln, der Stuhllehne oder Tischplatte ab. Das entlastet die Wirbelsäule.
    • Telefonieren Sie häufiger im Stehen und Umhergehen.
    • Wechseln Sie zwischen Schreibtisch und Stehpult.
    • Nutzen Sie Armlehnen, Fußstützen und Handballenauflagen: Sie entlasten den Schulter- und Nackenbereich. Fußstützen entlasten die Beinmuskulatur und den Rücken. Hierzu finden Sie auf der rechten Seite den Haltungscheck mit Hinweisen zur ergonomischen Gestaltung Ihres Arbeitsplatzes.
    • Und nicht zuletzt: Sorgen Sie für genügend Bewegungsausgleich in Ihrer Freizeit.
     
  • Aktion: Ich mach mich stark

    Kurz und schmerzlos - das 9-Minuten Training

    Sie können was bewegen

    Etwa 650 Muskeln und 206 Knochen tragen uns Tag für Tag. Sie halten dabei Belastungen stand, die oft das Vielfache des eigenen Körpergewichts betragen. Ein gesundes und starkes Muskel-Skelett-System ist daher Voraussetzung für einen Alltag ohne Einschränkungen und Schmerzen.

    Doch Muskeln und Knochen gewinnen nicht von alleine an Kraft. Regelmäßige Beanspruchung durch aktive und vielseitige Bewegung trainiert unsere Muskulatur und sorgt für stabile Knochen. Durch gezielte Lockerung und Dehnung werden Verspannungen gelöst. Der Körper bleibt beweglich. Gerade im Berufsleben ist aber oft zu wenig Raum für Bewegung. Durch stundenlanges Sitzen, aber auch starres Stehen zwingen wir den Körper in monotone Haltepositionen.

     

    Beim Heben und Tragen wird unsere Muskulatur einseitig belastet. Die Folge: Ziehen im Kreuz, schmerzhafte Steifheit im Rücken, Verspannungen im Schulter-Nacken-Bereich. Wer kennt das nicht?

    Rückenschmerzen können heute beinahe als Volkskrankheit gelten. Dabei ist der Schmerz meist nicht Ausdruck einer ernsthaften Erkrankung, sondern ein Hinweis darauf, dass unsere Muskeln und Knochen nicht ausreichend gerüstet sind für die täglichen Belastungen.

    Wer Bewegung besser in seinen Alltag integriert und seine Muskulatur täglich in kurzen Trainingseinheiten kräftigt, macht sich stark – für die Arbeit, die Familie, das Leben. Machen Sie mit!

    Ich mach mich stark