Zum Hauptinhalt springen
Bosch BKK

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen der Bosch BKK

Pressekontakt

Im Folgenden findest Du alle aktuellen und vergangenen Pressemitteilungen der Bosch BKK. Gerne stehen wir für individuelle Anfragen jederzeit gerne zur Verfügung. Gerne telefonisch oder per E-Mail.

Kontakt Pressesprecher Bosch BKK

Kontakt
Briela Jahn
Bosch BKK
Kruppstraße 19
70469 Stuttgart
Tel.: 0711 252918-752
E-Mail senden

Pressemitteilungen

01. Juli 2020: „Online-Arzt“ ermöglicht schnelle ärztliche Sprechstunde

Stuttgart, 01. Juli 2020

Schnell und einfach einen ärztlichen Rat bekommen, ohne lange Wartezeit in der Arztpraxis: Möglich wird dies durch Sprechstunden per Video oder Telefon. Versicherte der Bosch BKK können jetzt einen Online-Arzt per App kontaktieren, kostenlos und rund um die Uhr.

Berufstätige, die zeitlich flexibel sein müssen oder viel unterwegs sind, scheuen mitunter den Gang zum Arzt. Lange Wartezeiten oder die Angst, sich im Wartezimmer anzustecken, sind Gründe dafür – nicht erst seit der Corona-Pandemie. Was bleibt, ist Unsicherheit: Zum Beispiel ob man mit einem geröteten Auge ins Büro gehen kann oder die Gefahr besteht, mit einer Bindehautentzündung Kollegen anzustecken. Oder ob das Kind trotz Hautausschlag in den Kindergarten kann. Gemeinsam mit ihrem Partner Teleclinic bietet die Bosch BKK die Behandlung durch einen Online-Arzt per App an. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der Bosch BKK und darauf, ihren Versicherten unsere Leistungen anzubieten. Wir arbeiten mit einem Netzwerk von über 250 Ärzt*innen, die alle mindestens fünf Jahre Berufserfahrung haben und mit ihren Praxen bei der Kassenärztlichen Vereinigung zugelassen sind“, erklärt Teleclinic-Gründerin Katharina Jünger. „Sie bringen ihre Erfahrungen aus ihren Praxen in die telemedizinische Behandlung ein und werden zusätzlich von uns geschult.“

Nachdem der Patient einige Angaben zu seinen Beschwerden in die App eingegeben hat, erhält er innerhalb von 30 Minuten oder zu seinem Wunschtermin einen Rückruf durch einen Online-Arzt. In der Videosprechstunde gibt der Arzt seine Einschätzung und kann bei Bedarf ein Rezept und ggf. sogar eine Krankschreibung ausstellen. Die Online-Ärzte können über die App alle verschreibungspflichtigen Medikamente verschreiben. Bis das Gesundheitsministerium das lange erwartete allgemeine E-Rezept einführt, müssen Patienten die Kosten selbst tragen. Rezept und Krankschreibung bekommt der Patient direkt aufs Handy, so dass er sie elektronisch an eine Apotheke bzw. den Arbeitgeber weiterleiten kann. Die Patienten können in einer von 7.000 Partnerapotheken das Medikament abholen oder es direkt online bestellen. Außerdem wird in der App ein kurzer Bericht zu jeder Online-Behandlung eingestellt. Das kann zum Beispiel für die Ausstellung von Folgerezepten hilfreich sein oder wenn eine Weiterbehand-lung durch einen niedergelassenen Arzt nötig ist.

„Praktisch ist der Online-Arzt zum Beispiel für Menschen, die nach einem Umzug noch keinen neuen Haus- oder Facharzt gefunden haben“, erklärt Bosch BKK-Vorständin Dr. Gertrud Prinzing. „Das ist manchmal gar nicht so einfach und braucht auf jeden Fall Zeit. Auch Kinderärzte stehen bereit, wenn Eltern unsicher sind, ob sie mit einem kranken Kind direkt ins Krankenhaus gehen sollten.“ Die Online-Ärzte sind von überall aus und rund um die Uhr erreichbar, zum Beispiel auch aus dem Urlaub. Für Versicherte der Bosch BKK ist der Service kostenlos, auch außerhalb der üblichen Öffnungszeiten, nachts und am Wochenende.

Download
„Online-Arzt“ ermöglicht schnelle ärztliche Sprechstunde (PDF, 124,3 kB)

Kontakt
Briela Jahn
Bosch BKK
Kruppstraße 19
70469 Stuttgart
Tel.: 0711 811-31879
E-Mail senden

12. Dezember 2019: Bosch BKK hält Beitragssatz auch 2020 stabil

Stuttgart, 12. Dezember 2019

Der Beitragssatz der Bosch BKK bleibt auch 2020 stabil. Das hat der Verwaltungsrat der Krankenkasse beschlossen. Damit liegt der Beitragssatz bereits das fünfte Jahr in Folge bei 15,5 Prozent.

„Obwohl wir unseren Beitrag stabil halten, bauen wir unseren Leistungsumfang weiter aus“, erklärt Bosch BKK-Vorständin Dr. Gertrud Prinzing. So haben die Versicherten seit November die Möglichkeit, eine Ernährungsberatung per Skype zu machen anstatt persönlich einen Ernährungsberater aufzusuchen. Das macht die Beratung flexibler, da sie nicht an einen bestimmten Ort gebunden ist und Termine auch am Abend oder Wochenende möglich sind. Neu ist auch das Beckenbodentraining „Pelvina“ für Frauen, die zum Beispiel nach einer Schwangerschaft mit einer Blasenschwäche zu kämpfen haben. Sie können sich per App anleiten lassen, wie sie im Alltag ihren Beckenboden trainieren können.

„2020 werden wir unser Leistungspaket weiter ergänzen, und zwar durch stark nachgefragte Leistungen wie Osteopathie und neue Angebote für Familien“, erläutert die Bosch BKK-Vorständin weiter. „Wir investieren außerdem weiterhin in ein großes Netz an Geschäftsstellen mit ausgebildeten Fachkräften, damit die Versicherten sensible Gesundheitsthemen mit ihrem persönlichen Ansprechpartner besprechen können.“

Mit ihrem stabilen Beitragssatz steht die Bosch BKK entgegen dem Trend: Die Bundesregierung geht von steigenden Beiträgen der Krankenkassen aus. Daher hat sie für 2020 den durchschnittlichen Zusatzbeitrag aller gesetzlichen Kassen auf 1,1 Prozent festgesetzt – 0,2 Prozent höher als 2019. Die Bosch BKK liegt mit ihrem Zusatzbeitrag von 0,9 Prozent deutlich darunter. Ihre Versicherten zahlen damit weniger Beitrag als bei vielen anderen Kassen.

Download
Bosch BKK hält Beitragssatz auch 2020 stabil (PDF, 91,8 kB)

Kontakt
Sonja Feihle
Bosch BKK
Kruppstraße 19
70469 Stuttgart
Tel.: 0711 811-30790
Fax: 0711 811-268827
E-Mail senden

01. Oktober 2019: Gemeinsame Pressemitteilung: Zehn Jahre erfolgreiche hausarztzentrierte Versorgung für Versicherte der Betriebskrankenkassen in Baden-Württemberg

Stuttgart, 01. Oktober 2019

Mit dem Hausarzt als Lotse werden Patienten besser versorgt und befähigt, bewusster mit ihrer Erkrankung umzugehen. Dieses positive Fazit ziehen nach zehn Jahren hausarztzentrierter Versorgung (HZV) der Hausärzteverband Baden-Württemberg, MEDI Baden-Württemberg, die BKK Vertragsarbeitsgemeinschaft (BKK VAG) Baden-Württemberg, stellvertretend für 53 Betriebskrankenkassen, sowie die Bosch BKK.

Über 2.500 Ärzte und mehr als 145.000 Versicherte nehmen an dem Vertrag teil, der unter dem Namen „BKK.Mein Hausarzt“ läuft. Den Partnern ist es gelungen, eine HZV mit einem einheitlichen Vertrag und einer besseren Versorgung der Versicherten im Land zu etablieren.

Im Rahmen dessen erzielten die Partner in den letzten Jahren richtungsweisende Fortschritte. Beispielsweise stärkten sie den Hausarzt in seiner Position als Lotse und reduzierten dessen bürokratische Aufgaben. Dadurch haben Hausärztinnen und Hausärzte wieder mehr Zeit für ihre Patientinnen und Patienten. Neben der einfacheren Abrechnung reduzieren auch IT-gestützte Elemente den Praxisaufwand, wie zum Beispiel die Schnellinformation zur Einschaltung der Patientenbegleitung durch die Betriebskrankenkassen.

„Nach 10 Jahren HZV-Vertrag haben sich die Arbeitsbedingungen der Hausärzte in vielfältiger Weise verbessert, was der Versorgung unserer Patienten zugutekommt. Die Hausarztpraxen sind für die Patienten wieder ihr erster Ansprechpartner und können den Patienten helfen, sich im Gesundheitssystem zu Recht zu finden. Gerade für Kolleginnen und Kollegen, die um eine Nachfolge bemüht sind, kann die HZV ein entscheidender positiver Faktor bei der Suche sein. Die Kolleginnen und Kollegen können auf Grund von kalkulierbaren HZV-Einnahmen ihr Risiko viel besser abschätzen und sich mit realen Eurobeträgen auf die Niederlassung vorbereiten. Ohne HZV würde die Situation im Land an vielen Stellen schlechter aussehen“, sagt Dr. Berthold Dietsche, 1. Vorsitzender des Hausärzteverbandes Baden-Württemberg e. V.

Der Vorstandsvorsitzende von MEDI Baden-Württemberg, Dr. Werner Baumgärtner, ergänzt: „Die Kombination aus Hausarzt- und Facharztverträgen ist bundesweit einzigartig und hat sich in Baden-Württemberg eindeutig bewährt. Da es immer mehr chronisch kranke Patientinnen und Patienten gibt, wird sie auch immer wichtiger. „BKK.Mein Hausarzt“ fördert nachweislich für alle Patientinnen und Patienten eine schnellere, gezieltere und bessere medizinische Versorgung. Dabei arbeiten Haus- und Fachärzte enger zusammen und eingeschriebene Versicherte bekommen schnellere Termine bei den Fachärzten – auch ohne dass sie sich an Terminservicestellen wenden müssen.“

Besonders qualifizierte Versorgungassistentinnen in der Hausarztpraxis, kurz VERAH®s, ergänzen die Tätigkeit des Hausarztes und entlasten diesen gleichzeitig erheblich. Während das „Versorgungsmodul Adipositas“ das Ziel verfolgt, Patienten zur langfristigen Senkung und Stabilisierung des Körpergewichts zu verhelfen, dient „VERAH® TopVersorgt“ der intensiveren Betreuung von Patienten mit höhergradiger Herzinsuffizienz und/oder Diabetes mellitus Typ 2. Dabei übernimmt die VERAH® verschiedene Aufgaben, wie unter anderem Patientenmotivation und Pflege des Medikationsplans. Daneben unterstützt und schult sie Patienten im Umgang mit ihrer Erkrankung.

Eine Befragung der teilnehmenden Versicherten ergab, dass sich über 70 Prozent im Umgang mit ihrer Erkrankung durch die VERAH® unterstützt fühlen. Am hilfreichsten finden sie das persönliche Gespräch mit der VERAH®, das rund zwei Drittel der Teilnehmer als ruhig und ohne Zeitdruck empfanden. Die Mehrheit der Befragten erklärt außerdem, dass sie durch die Beratung stärker auf Symptome und Warnhinweise achten und regelmäßiger Blutdruck, Blutzucker und Gewicht kontrollieren. Auch 96 Prozent der befragten Hausärzte gaben an, dass sie sich in ihrer Arbeit durch die VERAH® entlastet fühlen.

Die gemeinsam erarbeiteten Verbesserungen in den letzten zehn Jahren lassen auch die Betriebskrankenkassen positiv in die Zukunft blicken. Stellvertretend für die Betriebskrankenkassen im Land unterstreicht Frau Dagmar Stange-Pfalz, Vorsitzende des Vertragsausschusses der BKK VAG Baden-Württemberg gemeinsam mit Frau Dr. Gertrud Prinzing, Vorständin der Bosch BKK: „Der Hausarzt ist für uns Dreh- und Angelpunkt einer guten medizinischen Versorgung. Deshalb ist der Hausarztvertrag so wichtig für unsere Versicherten. Zu seinem Erfolgsrezept gehört auch, dass wir ihn im Laufe der Jahre weiterentwickelt haben, zum Beispiel indem wir ihn um Versorgungsmodule für Patienten mit Adipositas, Herzinsuffizienz und Diabetes erweiterten.“

Die Krankenkassen und die Ärzteverbände werden auch in Zukunft gemeinsam im Rahmen des „BKK.Mein Hausarzt“ die Versorgung im Sinne der Patienten weiterentwickeln.

Download
Zehn Jahre erfolgreiche hausarztzentrierte Versorgung für Versicherte der Betriebskrankenkassen in Baden-Württemberg (PDF, 248,0 kB)

Kontakt
Ansprechpartner

BKK Landesverband Süd
Sarah Heitz
Telefon: 07154 1316-522

Bosch BKK
Briéla Jahn (Pressesprecherin)
Telefon: 0711 811-31879

Hausärzteverband Baden-Württemberg
Manfred King (Pressesprecher)
Telefon: 0172 2010-390

MEDI Baden-Württemberg
Angelina Schütz (Pressesprecherin)
Telefon: 0711 806079-223

17. September 2019: Gemeinsame Pressemitteilung: Hohe Zufriedenheit im Facharztmodul Orthopädie – Neun von zehn Patienten empfehlen ihren Arzt weiter

Stuttgart, 17. September 2019

Patienten, die 2017 und 2018 an Befragungen zum Modul Orthopädie des baden-württembergischen Facharztvertrags Orthopädie und Rheumatologie teilgenommen haben, zeigen sich sehr zufrieden mit ihrer Behandlung. Danach fühlen sich 89 Prozent der Befragten durch ihren Arzt gut beraten und 92 Prozent können ihn weiterempfehlen. 87 Prozent gaben an, dass der Arzt ihnen zuhört und sich ausreichend Zeit für das Gespräch nimmt. An den Befragungen nahmen 12.000 Patienten und 361 der 415 am Vertrag teilnehmenden Praxen teil. Laut der Vertragspartner belegten die Ergebnisse, dass das Grundanliegen des Vertrages, Patienten mit Muskel-Skelett-Erkrankungen bestmöglich zu beraten und zu versorgen, von diesen als Vorteil wahrgenommen und geschätzt wird. Der Vertrag zählt seit 2014 zum gemeinsamen FacharztProgramm von AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK mit rund 700.000 Versicherten.

Aus den Befragungen der Jahre 2015 und 2016 ist bekannt, dass speziell die Zufriedenheit mit der Beratung durch den Arzt den größten Einfluss auf die Gesamtzufriedenheit des Patienten mit seiner Versorgung hat. Als Beratungsinhalte nannten die Patienten unter anderem: Aufbau/Funktion von Muskeln und Gelenken (84 Prozent), Vor- und Nachteile von Behandlungsmöglichkeiten (81 Prozent), Möglichkeiten, selbst etwas zu tun (79 Prozent), hilfreiche körperliche Aktivitäten (73 Prozent). 89 Prozent wurden motivational beraten - unter anderem zu den Themen Bewegung und Ernährung. Hier bestand bei knapp der Hälfte der Befragten sogar noch weiterer Bedarf, vor allem bei Patienten, die unter Arthrose oder rheumatischen Gelenkerkrankungen leiden und etwa über geringere Bildungsressourcen verfügen oder nicht erwerbstätig sind.

Weil sich in unabhängigen Studien gezeigt hat, dass viele Patienten von Informationen und Beratung profitieren, fördert der Vertrag die präventive Information und die motivationale Beratung. Die Patienten sollen nach aktuellem Wissensstand immer wieder im Krankheitsverlauf zu einer gesunden Lebensführung motiviert werden, die regelmäßige körperliche Aktivität einschließt wie es zum Beispiel auch die Nationale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz fordert. Dr. Burkhard Lembeck, Landesvorsitzender des Berufsverbands für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) in Baden-Württemberg und MEDI-Sprecher kommentiert: „Die Befragungsergebnisse bestätigen uns darin, wie wichtig für eine gute Versorgung die ausführliche Aufklärung zu biologisch-psychischen und medizinischen Zusammenhängen sowie eine motivationale Beratung ist. Und gerade bei Patienten mit chronischen Erkrankungen wie Arthose und einem niedrigeren Bildungs- und Sozialstatus müssen wir regelmäßig erfragen, wie es um die Maßnahmen und Ziele bestellt ist, die den Lebensstil betreffen, also insbesondere hinsichtlich Ernährung und Bewegung. Diese Gespräche sind elementar und benötigen ausreichend Zeit, die im Facharztvertrag angemessen berücksichtigt und vergütet wird.“

Zudem kann der Arzt zur Stärkung der Eigeninitiative der Patienten indikationsspezifische Angebote empfehlen: Etwa das AOK-RückenKonzept, das Tübinger Knie- und Hüftprogramm, Präventionskurse der Bosch BKK oder bei akuten Sportverletzungen das rehabilitative Programm AOK-Sports. Bei Bedarf ergänzen die Präventionsberater der AOK, der Soziale Dienst der AOK oder die Bosch BKK-Patientenbegleiter die Ansprache des Patienten.

Die Befragungen zur Versorgungsqualität und möglichen Verbesserungspotenzialen erfolgten unter wissenschaftlicher Federführung des Göttinger aQua-Instituts für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen. Ende 2019 ist für den Facharztvertrag Orthopädie und Rheumatologie noch eine weitere Patientenbefragung für das 2017 gestartete Modul Internistische Rheumatologie vorgesehen.

Vertragspartner des Facharztvertrages Orthopädie und Rheumatologie sind:

  • AOK Baden-Württemberg
  • Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh e.V.) in enger Abstimmung mit der Rheumaexperten BW eG
  • Berufsverband der niedergelassenen Chirurgen (BNC)
  • Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU)
  • Bosch BKK
  • MEDI Baden-Württemberg

Download
Hohe Zufriedenheit im Facharztmodul Orthopädie – Neun von zehn Patienten empfehlen ihren Arzt weiter (PDF, 145,3 kB)

Kontakt
Pressekontakt (Pressestellen):

AOK Baden-Württemberg
Telefon: 0711 2593-229

MEDI Baden-Württemberg
Telefon: 0711 806079-223

Bosch BKK
Telefon: 0711 811-30790

14. August 2019: Gemeinsame Pressemitteilung: PNP-Vertrag in Baden-Württemberg – Vergütungserhöhungen und neue Leistungen im Modul Psychotherapie

Stuttgart, 14. August 2019

Im Psychotherapiemodul des Facharztvertrags Psychiatrie, Neurologie und Psychotherapie (PNP) der AOK Baden-Württemberg und der Bosch BKK gibt es mit Wirkung zum 01.07.2019 bzw. 01.01.2020 eine zweistufige Vergütungserhöhung. Zusätzlich wird das Leistungsspektrum um die Möglichkeit Videosprechstunden durchzuführen ausgeweitet. Und erstmalig wird eine Regelung zum Entlassmanagement an der Schnittstelle vom stationären zum ambulanten Sektor geschaffen: Um einen nahtlosen Übergang der psychotherapeutischen Versorgung zu ermöglichen, können jetzt auch schon während des Klinikaufenthaltes ambulante Therapiesitzungen abgerechnet werden. Am Psychotherapiemodul nehmen aktuell rund 700 Ärzte und Psychotherapeuten teil. Das entspricht einem Zuwachs von rund 18 Prozent in den letzten 18 Monaten.

Besonders hervorzuheben ist die Vergütungsanhebung in der Einzeltherapie. In den zwei Schritten gibt es ab 01. Januar 2020 Honorarerhöhungen im zweistelligen Prozentbereich. Wer seinen Patienten eine Videosprechstunde anbietet und eine entsprechend zertifizierte Technik vorhält, bekommt ab sofort auch hierfür eine vertragliche Vergütung (Strukturpauschale).

Bislang sind weder in der Regelversorgung noch im Selektivvertrag während eines stationären Aufenthalts ambulante ärztliche oder psychotherapeutische Leistungen abrechenbar. Für ins Facharztprogramm eingeschriebene Versicherte der AOK Baden-Württemberg und der Bosch BKK gibt es ab sofort eine Ausnahme: Hier können nach Absprache mit dem behandelnden Krankenhaus bereits während des stationären Settings im Einzelfall ambulante Therapiesitzungen über den PNP-Vertrag durchgeführt und abgerechnet werden, um einen nahtlosen Übergang aus der stationären in die ambulante psychotherapeutische Versorgung möglich zu machen.

Diplom-Psychologe Rolf Wachendorf, Vorsitzender der Freien Liste der Psychotherapeuten in Baden-Württemberg und Mitglied des geschäftsführenden Vorstands von MEDI Baden-Württemberg kommentiert: „Mit der neuen Honorarstruktur und den neuen Leistungen bleibt der PNP-Vertrag sehr attraktiv und ich gehe davon aus, dass die Teilnehmerzahl auch weiterhin kontinuierlich steigen wird.” Dr. Alessandro Cavicchioli, Landesvorsitzender der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung in Baden-Württemberg betont: „Wir haben dafür gesorgt, dass unser Facharztprogramm durch die erleichterte Verzahnung ambulant-stationär, den Einsatz moderner Techniken und eine Förderung der Gruppenpsychotherapie weiterhin Vorreiter für eine hochwertige Behandlung bleibt.”

Download
PNP-Vertrag in Baden-Württemberg: Vergütungserhöhungen und neue Leistungen im Modul Psychotherapie (PDF, 128,1 kB)

Kontakt
Pressekontakt (Pressestellen):

AOK Baden-Württemberg
Telefon: 0711 2593-229

MEDI Baden-Württemberg
Telefon: 0711 806079-223

Bosch BKK
Telefon: 0711 811-30790

09. Mai 2019: #UnterschiedlichGesund: Bosch BKK startet Instagram- und Facebook-Auftritt

Stuttgart, 09. Mai 2019

Der menschliche Körper und das Wohlbefinden sind so individuell wie das Aussehen: Jeder Mensch hat seine eigenen Schwachstellen und kleinen Alltagsleiden, die zwicken und drücken. Die Bosch BKK macht das jetzt zum Thema in den sozialen Medien: Ab sofort postet sie auf ihren neuen Instagram- und Facebook-Auftritten unter dem Hashtag #UnterschiedlichGesund. Manches, was uns an unserem Körper ärgert, hat aus medizinischer Sicht durchaus seinen Sinn – ob Körperbehaarung, Schwitzen oder die so genannte „Morgenlatte“ bei Männern. Auch wenn sich vielleicht nicht jeder traut solche Themen anzusprechen, beschäftigen sie doch viele Menschen und gehören zum Körper dazu. Daher präsentiert die Bosch BKK auch bewusst viele der Themen mit einem Augenzwinkern, in provokanter oder humorvoller Form.

„Mit unseren neuen Auftritten auf Facebook und Instagram erweitern wir unsere Online-Kanäle, in denen sich nicht nur unsere Versicherten, sondern alle interessierten Leser mit Gesundheitsthemen beschäftigen können“, erklärt Bosch BKK-Vorständin Dr. Gertrud Prinzing. „Schließlich empfindet doch jeder die eigene Gesundheit unterschiedlich. Gerade jüngere Menschen möchten wir mit diesen Themen dort erreichen, wo sie sich informieren und mit Freunden austauschen – in den sozialen Netzwerken.“ Als gesetzliche Krankenkasse steht die Bosch BKK allen gesetzlich Versicherten offen. Sie versichert derzeit deutschlandweit rund 227.000 Versicherte.

Facebook
Instagram

Download
#UnterschiedlichGesund: Bosch BKK startet Instagram- und Facebook-Auftritt (PDF, 95,4 kB)

Kontakt
Natalie Oerleke
Bosch BKK
Kruppstraße 19
70469 Stuttgart
Tel.: 0711 811-53293
E-Mail senden

13. März 2019: Gemeinsame Pressemitteilung: Patienten mit Rückenschmerzen – Nachweislich besser versorgt im Facharztprogramm von AOK und Bosch BKK

Stuttgart, 13. März 2019

Wissenschaftliche Auswertungen der Routinedaten von insgesamt rund 52.000 AOK-Patienten mit unspezifischen Rückenschmerzen zeigen, dass Teilnehmer am Facharztprogramm in Baden-Württemberg besser und koordinierter versorgt sind als Patienten in der Regelversorgung. Bei den rund 33.000 selektivvertraglich versorgten AOK-Patienten belegen die Daten für das Jahr 2016 rund 23.000 vermiedene AU-Tage (minus 8,5 Prozent). Darüber hinaus treten pro Jahr etwa 1.000 Krankenhauseinweisungen weniger auf (minus 3,25 Prozent). Die Patienten werden zudem deutlich gezielter vom Hausarzt an den Orthopäden überwiesen: Die Anzahl unkoordinierter Kontakte ohne Überweisung des Hausarztes ist um 62 Prozent verringert (20.450 Fälle).

Bei 85 von 100 Patienten sind falsche, einseitige Belastungen und zu wenig Bewegung die Ursachen der Rückenschmerzen. Am Facharztvertrag teilnehmende Orthopäden haben deutlich mehr Zeit für individuelle Beratungs- und Motivationsgespräche – vor allem zum Thema Bewegung. So können die Fachärzte ihre Patienten ausführlich dazu beraten und gemeinsam mit ihnen abstimmen, wie diese durch ihr Verhalten aktiv zu ihrer Genesung beitragen können. Dr. med. Burkhard Lembeck, MEDI-Sprecher und Landesversitzender des BVOU in Baden-Württemberg unterstreicht das: „Ein wesentlicher Erfolgsfaktor bei der Behandlung von Rückenschmerzen ist die Möglichkeit, die Patienten empathisch zu begleiten.“ Voraussetzung dafür sei, genügend Zeit für ein profundes Gespräch mit dem jeweiligen Patienten zu haben. Daran fehle es aber in der Regelversorgung am meisten. „Diese Zeit entsprechend vergütet zu bekommen, ist das Alleinstellungsmerkmal des Facharztvertrages“, so Lembeck.

Die Wissenschaftler der Universität Frankfurt/Main stellten in ihrer Analyse weiter fest, dass es bei Patienten mit Rückenschmerzen im Facharztprogramm weniger häufig zur Verordnung von Opioiden ohne vorherige Verordnung eines einfachen Analgetikums (NSAR) kommt. Auch die Chronifizierung des Rückenschmerzes tritt seltener auf.

Die zum Teil deutlichen Vorteile für das Untersuchungsjahr 2016 sind umso bemerkenswerter, weil der Orthopädievertrag erst 2014 gestartet ist. Derzeit behandeln exakt 600 Orthopäden und Unfallchirurgen in jedem Quartal rund 100.000 Versicherte – bei kontinuierlich steigenden Teilnehmerzahlen.

Die von den Wissenschaftlern festgestellten Vorteile spiegeln sich auch in positiven Patientenbefragungen in den teilnehmenden orthopädischen Praxen wider: 91 Prozent berichten, sie seien gut betreut, der Zufriedenheitswert liegt bei 90 Prozent.

Speziell bei Rückenschmerzen gibt es zudem im gemeinsamen Facharztprogramm von AOK und Bosch BKK ein umfassendes Unterstützungsangebot der beiden Krankenkassen. Hervorzuheben ist das AOK-Rücken-Konzept, ein wissenschaftlich validiertes Rückentraining an Geräten. 2017 wurde dieses Angebot rund 32.000 Mal in Anspruch genommen, 600.000 Trainingseinheiten wurden absolviert. Für eine individuelle Beratung zum Thema Bewegung können zudem die Präventionsberater der AOK bzw. die Patientenbegleiter der Bosch BKK eingeschaltet werden.

Download
Gemeinsame Pressemitteilung zum Tag der Rückengesundheit am 15. März (PDF, 532,6 kB)

Kontakt
Pressekontakt (Pressestellen):

AOK Baden-Württemberg
Telefon: 0711 2593-229

MEDI Baden-Württemberg
Telefon: 0711 806079-223

Bosch BKK
Telefon: 0711 811-30790

21. Februar 2019: Gemeinsame Pressemitteilung: PNP-Vertrag in Baden-Württemberg – BoTox-Therapie wird erstattet

Stuttgart, 21. Februar 2019

Im Neurologiemodul des Facharztvertrags Psychiatrie, Neurologie und Psychotherapie (PNP) der AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK werden seit dem 1. Januar 2019 die Kosten für die Durchführung der qualifizierten Botulinumtoxintherapie (BoTox) bei den Krankheitsbildern „fokale Spastik“ und „fokale Dystonie“ übernommen. Berechtigt sind nur teilnehmende Fachärzte für Neurologie oder Nervenärzte mit entsprechendem Qualifikationsnachweis.

Für einige Erkrankungen mit erhöhter Muskelspannung wie Dystonien oder das spastische Syndrom stellt BoTox in den DGN-Leitlinien die Therapie der Wahl dar. Je nach Indikation sind jedoch Injektionen an multiplen Punkten (bis zu 20) nötig, um den gewünschten Erfolg zu erzielen. Zudem erfordern die Injektionen oft Ultraschall- oder EMG-Steuerungen. BoTox wird bisher teilweise auf Selbstzahlerbasis angewandt, oder die Patienten werden an Ambulanzen überwiesen und nehmen dafür zum Teil lange Anfahrts- und Wartezeiten in Kauf. Aufgrund der wissenschaftlichen Evidenz und entsprechender Empfehlung der nationalen wie internationalen Fachgesellschaften wird der zum Teil hohe Zeitaufwand im Rahmen des Facharztvertrags jetzt adäquat ambulant honoriert. Im PNP-Vertrag wurden eine pauschale Zusatzvergütung von 80 Euro/Quartal für die Erstbehandlung sowie 50 Euro/Quartal für die Folgebehandlung vereinbart. „Wir sind froh, dass wir jetzt eine passende wohnortnahe Lösung gefunden haben, von der vor allem schwerkranke Patienten mit hohem Leidensdruck profitieren,“ so Prof. Dr. Wolfgang Freund, Landessprecher im Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN) und MEDI-Sprecher, der die Vertragsneuerung mitverhandelt hat.

Durch die gezielte Injektion lasse sich eine hohe lokale Wirkung bei nahezu fehlender systemischer Nebenwirkung erzielen, so Freund und führt beispielhaft weiter aus: „Systemisch wirkende Medikamente machen deutlich müde und schwächen alle Muskeln. Ein MS-Patient mit spastischer Beinparese braucht einerseits die Spastik in den Oberschenkelstreckern, um trotz Schwäche auf dem Bein stehen zu können, andererseits möchte er keine Adduktorenspastik, weil diese die Knie zusammendrückt und das Laufen verhindert.“ Auch die Pflege kann einfacher werden, Hilfsmittel wie Schienen können überflüssig werden und Patienten können sich unter Umständen besser selbst versorgen.

Download
PNP-Vertrag in Baden-Württemberg: BoTox-Therapie wird erstattet (PDF, 456,8 kB)

Kontakt
Pressekontakt (Pressestellen):

AOK Baden-Württemberg
Telefon: 0711 2593-229

MEDI Baden-Württemberg
Telefon: 0711 806079-223

Bosch BKK
Telefon: 0711 811-30790

12. Dezember 2018: Bosch BKK hält Beitragssatz stabil

Stuttgart, 12. Dezember 2018

Der Beitragssatz der Bosch BKK bleibt zum Jahreswechsel stabil. Das hat der Verwaltungsrat der Krankenkasse beschlossen. Damit liegt der Beitragssatz bereits das vierte Jahr in Folge bei 15,5 Prozent.

Aufgrund einer gesetzlichen Änderung werden die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkasse ab 1. Januar 2019 deutlich entlastet. Ab diesem Datum übernehmen die Arbeitgeber wieder die Hälfte des gesamten Krankenkassenbeitrags – also auch die Hälfte des kassenindividuellen Zusatzbeitrags. Diesen mussten die Mitglieder bisher alleine bezahlen. Wie hoch die Ersparnis ausfällt, hängt von der Höhe des Gehalts und des Zusatzbeitrages ab, den jede Kasse selbst festlegen kann. Bei einem Zusatzbeitrag von 0,9 Prozent ist eine maximale Ersparnis von 245 Euro im Jahr möglich.

„Wir freuen uns, dass wir unseren Zusatzbeitrag im vierten Jahr stabil halten können – und das, obwohl wir 2018 wieder eine Reihe neuer Leistungen eingeführt haben“, erklärt Bosch BKK-Vorständin Dr. Gertrud Prinzing. Zu den Neuerungen zählen zum Beispiel neue Online-Programme für pflegende Angehörige, Rückentraining, Raucherentwöhnung und Stressmanagement für Arbeit-nehmer. Für Kinder ab 13 Jahren gibt es seit diesem Jahr eine Online-Stottertherapie als Alternative zur Präsenz-Therapie. Menschen, die an einem Tinnitus leiden, erstattet die Bosch BKK außerdem künftig die Kosten für eine Jahreslizenz der so genannten Tinnitracks-App. Mit diesen und weiteren Angeboten gelang es der Kasse auch 2018, überdurchschnittlich viele Neu-Mitglieder von sich zu überzeugen.

Auch 2019 plant die Bosch BKK neue Leistungen. „Für Familien mit Kindern, die an seltenen oder chronischen Erkrankungen leiden, werden wir zum Beispiel das so genannte PädExpert-Programm einführen“, so Prinzing. „Eine telemedizinische Beratung durch einen spezialisierten Kinderarzt ermöglicht diesen Familien, viel schneller und ohne weite Reisen zum Spezialisten eine fundierte Diagnose für ihr Kind zu bekommen.“

Download
Bosch BKK hält Beitragssatz stabil (PDF, 75,6 kB)Bosch BKK hält Beitragssatz stabil (PDF, 75,6 kB)

Kontakt
Sonja Feihle
Bosch BKK
Kruppstraße 19
70469 Stuttgart
Tel.: 0711 811-30790
Fax: 0711 811-268827
E-Mail senden

28. September 2018: Gemeinsame Pressemitteilung: Entlastungsassistentin jetzt auch im Modul Rheumatologie des Facharztvertrags Orthopädie und Chirurgie

Stuttgart, 28. September 2018

Rückwirkend zum 1. Juli fördern AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK nun auch im Bereich Internistische Rheumatologie die besondere Tätigkeit der Entlastungsassistentin in der Facharztpraxis (EFA®). Das Curriculum wurde im September von der Landesärztekammer Baden-Württemberg zertifiziert. Die Rheumatologie-EFA® unterstützt den Arzt durch Übernahme delegationsfähiger Aufgaben und trägt wesentlich zu einer weiter verbesserten Patientenversorgung bei. Die Tätigkeit wird mit fünf Euro im Quartal vergütet. Im Facharztprogramm sind EFAs bereits in den Fachgebieten Kardiologie, Gastroenterologie, Orthopädie und Neurologie aktiv.

Im Januar 2018 wurde der Facharztvertrag Orthopädie um den Bereich Rheumatologie erweitert. Derzeit nehmen 24 Rheumatologen an dem Modul teil. Die Anerkennung EFA® für den Fachbereich Internistische Rheumatologie ist ebenso wie in den anderen Fachbereichen an die Erfüllung eines 80-stündigen Curriculums gebunden. Für MFAs, die bereits über eine Zusatzausbildung als Rheumatologische Fachassistentin (RFA) verfügen, wird diese Qualifikation für die EFA®-Ausbildung angerechnet, wenn die noch fehlenden Ausbildungsmodule bis Mitte 2019 absolviert werden.

Auch für die Entwicklung des neuen Moduls ist das Institut für fachübergreifende Fortbildung und Versorgungsforschung der MEDI Verbünde (IFFM) verantwortlich. Das Fortbildungskonzept wurde in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh e.V.) in enger Abstimmung mit der Rheumaexperten BW eG entwickelt. Die Weiterbildung umfasst die entzündlichen Systemerkrankungen des rheumatoiden Formenkreises wie entzündliche Gelenkerkrankungen z. B. rheumatoide Arthritis, entzündliche Erkrankungen der Wirbelsäule und einzelner Gelenke z. B. Morbus Bechterew und entzündlich-rheumatische Erkrankungen der Gefäße und des Bindegewebes z. B. systemischer Lupus erythematodes sowie die Osteoporose.

Neben den medizinischen Inhalten werden weitere wichtige Kompetenzen zu folgenden Themen vermittelt: Kommunikation und Gesprächsführung, Wahrnehmung und Motivation, Interaktion mit chronisch kranken Patienten, Lebensstil, Untersuchungsverfahren und Therapien einschließlich nichtmedikamentöser Therapien z. B. Ernährungsberatung und medikamentöser Therapien, Patientenschulungen und Patientenbetreuung in Spezialsprechstunden. Nach erfolgreich absolvierter Online- Abschlussprüfung erhält die Rheumatologie-EFA® ein Weiterbildungszeugnis.

Download
Entlastungsassistentin jetzt auch im Modul Rheumatologie des Facharztvertrags Orthopädie und Chirurgie (PDF, 342,5 kB)

Kontakt
Pressekontakt (Pressestellen):

AOK Baden-Württemberg
Telefon: 0711 2593-229

MEDI Baden-Württemberg
Telefon: 0711 806079-223

Bosch BKK
Telefon: 0711 811-30790

25. Juli 2018: Bosch BKK erstattet Kosten für HPV-Impfung bei Jungen

MediaStuttgart, 25. Juli 2018

Die Ständige Impfkommission des Robert Koch Instituts (STIKO) empfiehlt seit Anfang Juni 2018 die HPV-Impfung nicht nur für Mädchen im Alter zwischen 9 und 14 Jahren, sondern auch für Jungen. Als gesetzliche Leistung und damit verbindlich für alle Krankenkassen wird die Impfung voraussichtlich ab Anfang 2019. Bisher werden die Kosten nur für Mädchen übernommen.

Die Kosten für eine HPV-Impfung für männliche Jugendliche bekommen Bosch BKK-Versicherte schon jetzt erstattet. Die Betriebskrankenkasse erstattet Schutzimpfungen über den gesetzlichen Katalog hinaus, wenn sie von einem Arzt empfohlen werden. Dies umfasst auch die HPV-Impfung.

Humane Papillomviren (HPV) können Krebs verursachen – vor allem am Gebärmutterhals, aber auch am After, Penis und im Mund und Rachen.

Download
Bosch BKK erstattet Kosten für HPV-Impfung bei Jungen (PDF, 169,3 kB)

Kontakt
Natalie Oerleke
Bosch BKK
Kruppstraße 19
70469 Stuttgart
Tel.: 0711 811-53293
E-Mail senden

06. März 2018: Gemeinsame Pressemitteilung: Spezielle Unterstützung für Adipositas-Patienten im Hausarztvertrag der Betriebskrankenkassen in Baden-Württemberg

Stuttgart, 06. März 2018

Anlässlich des Tags der gesunden Ernährung am 7. März machen die Betriebskrankenkassen, der Hausärzteverband Baden-Württemberg und MEDI Baden-Württemberg auf ein besonderes Betreuungs- und Unterstützungsprogramm für stark übergewichtige Menschen aufmerksam: Im Rahmen des Hausarztvertrags „BKK.Mein Hausarzt“ können betroffene Patienten ein zertifiziertes Programm zur dauerhaften Gewichtsreduktion absolvieren.

Rund 16 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Adipositas. Damit verbunden ist nicht nur eine geringere Lebensqualität, sondern auch ein erhöhtes Risiko für eine Vielzahl an Gesundheitsproblemen wie Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes Typ 2 oder Bluthochdruck. Für Menschen mit einem Body-Mass-Index (BMI) über 30 gibt es in Baden-Württemberg nun ein spezielles Angebot: Über das Adipositas-Modul des Hausarztvertrags „BKK.Mein Hausarzt“ können Hausärzte diesen Patienten ein Programm zur Senkung und Stabilisierung ihres Gewichts anbieten. Dabei übernehmen die Betriebskrankenkassen die Vermittlung der Patienten an die regionalen und zertifizierten Programmanbieter. Zudem tragen sie – vollständig oder anteilig – die Kosten für die Teilnahme an dem ausgewählten Programm.

„Die Programme basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, werden individuell angepasst und ausschließlich von qualifizierten Fachkräften durchgeführt“, erläutert Dr. Gertrud Prinzing, Vorständin der Bosch BKK. „Statt auf kurzfristige Maßnahmen zu setzen, zielen sie auf eine langsame, aber nachhaltige Gewichtsreduktion. Dadurch kann das Gewicht dauerhaft stabilisiert, die Gefahr von Rückfällen verringert und die Lebensqualität verbessert werden.“

Entscheidend für den Erfolg der Programme sei ihr ganzheitlicher Blick auf den Patienten, ergänzt Dagmar Stange-Pfalz, Vorsitzende des Vertragsausschusses der BKK Vertragsarbeitsgemeinschaft Baden-Württemberg und Vorstand der BKK VerbundPlus. „Sie fokussieren gleichermaßen die Ernährungsumstellung, körperliche Aktivität und individuelle Verhaltensänderungen. Dadurch kann die Motivation des Patienten gesteigert werden, die für eine dauerhafte Änderung von Lebensgewohnheiten von enormer Bedeutung und einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren ist.“

Als Einstieg in das Adipositas-Modul erfolgen zunächst eine umfassende Information und motivierende Beratung durch den Hausarzt. „Die Ursachen von krankhaftem Übergewicht sind oft komplex“, betont Dr. Berthold Dietsche, erster Vorsitzender des Hausärzteverbands Baden-Württemberg. „Umso wichtiger ist eine umfassende Erläuterung der Zusammenhänge zwischen Körpergewicht, Ernährung, Bewegung und Gesundheit. Das hilft dem Patienten, seine Erkrankung besser zu verstehen und versetzt ihn in die Lage, die Gewichtsreduktion selbstverantwortlich und dauerhaft zu erreichen.“ Das Adipositas-Modul sieht eine regelmäßige Wiedervorstellung des Patienten beim Hausarzt vor. Der Hausarzt ermutigt dabei seine Patienten und bespricht erste Erfolge oder Probleme bei der Gewichtsabnahme. Auf Wunsch können außerdem speziell geschulte Patientenbegleiter der Krankenkassen dem Patienten während und nach dem Programm zur Seite stehen, ihn unterstützen und beraten.

„Solche Versorgungsangebote im Hausarztvertrag verbessern die Behandlungsmöglichkeiten bei Adipositas deutlich“, erklärt Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandvorsitzender von MEDI Baden-Württemberg und MEDI GENO Deutschland. „Es macht Sinn, wenn Ärzte und Krankenkassen hier im Sinne der Betroffenenan einem Strang ziehen und die hausärztlichen Behandlungen erweitern und weiterentwickeln. Dadurch können wir auch mehr Versicherte motivieren, sich in die Hausarztverträge einzuschreiben.“

Download
Spezielle Unterstützung für Adipositas-Patienten im Hausarztvertrag der Betriebskrankenkassen in Baden-Württemberg (PDF, 23,1 kB)

Kontakt
Pressekontakt (Pressestellen):

AOK Baden-Württemberg
Telefon: 0711 2593-229

MEDI Baden-Württemberg
Telefon: 0711 806079-223

Bosch BKK
Telefon: 0711 811-30790

Dein Kontakt zur Bosch BKK

Wir freuen uns auf Deine Anfrage.

Telefon

Schreib uns eine E-Mail

Schreib uns eine E-Mail