Total von der Rolle

Frauen beim Training mit der Faszienrolle
Detailinformationen zum Thema

Rückenschmerzen, Verspannungen im Nacken- und Wadenbereich oder ein einfacher Muskelkater können durch Faszienrollen gelöst werden. Ursache der Beschwerden kann eine Verhärtung der Faszien sein. Viele Übungen können unkompliziert in den Alltag integriert werden – zum Beispiel wenn gerade der Fernseher läuft. Nebenher Verspannungen wegrollen, das ist dann irgendwann so selbstverständlich wie tägliches Zähneputzen.

Sie möchten mehr über Faszien wissen?

Die WDR-Sendung „Quarks & Co“, moderiert von Ranga Yogeshwar, erklärt Erkenntnisse der Wissenschaft in „Auf der Spur der Faszien“.

 

Was sind Faszien?

Faszien durchziehen unseren gesamten Körper. Sie umhüllen Knochen und Muskeln, aber auch innere Organe und Nerven. Nur durch sie kann sich unser Körper aufrecht halten und bleibt beweglich. Sie sind das Bindeglied zwischen unseren Muskeln und unserem Skelett. Diese Fasern können verkleben, sich verhärten und Schmerzen verursachen.

Wie geht man mit einer Faszienrolle richtig um?

Ganz wichtig: Die Übungen mit so einer Rolle ersetzen keine ärztliche Untersuchung oder Behandlung. Wer neu einsteigt, sollte dies zunächst mit fachmännischer Einweisung tun. Übungen mit diesen Rollen aus verdichtetem Schaumstoff können wie bei einer manuellen Therapie auch mal Schmerzen verursachen. Der Schmerz lässt nach, wenn die Muskulatur durch den Behandler immer mehr gelockert wird. Wer glaubt, dass sich die Verspannungen sofort lösen, wird enttäuscht sein. Auch hier gilt der Grundsatz: Jeden Tag ein bisschen mehr.

Die Übungen mit der Faszienrolle sind ganz simpel. Sie dienen dazu, die Faszien wieder elastisch zu machen und die Verhärtungen zu lösen. Man legt einfach die Rolle unter die verspannte Stelle und bewegt sich dann darauf langsam hin und her. Das Ganze macht man so lange bis die schmerzende Stelle gefunden wird.

Im nächsten Schritt bleibt man einen Moment auf dieser Stelle liegen. Dann beginnt man erneut die Rolle langsam hin und her zu bewegen und bleibt wieder auf der schmerzenden Stelle liegen. Diese Übung sollte man acht bis zwölf Mal am Tag wiederholen.

Die Übungen sind übrigens auch optimal zur Aktivierung vor dem Training oder Wettkampf. Ziel ist es, die Faszien und die Muskulatur elastisch und geschmeidig zu machen. Das Verletzungsrisiko sinkt.

Wann sollten Sie nicht mit einer Faszienrolle arbeiten?

Sollte bei Ihnen eine Erkrankung vorliegen, z. B. Osteoporose, Fibromyalgie, Rheuma, Thrombose, Bluthochdruck oder eine Schädigung der Bandscheibe, dann kontaktieren Sie vorher bitte Ihren Arzt.

Weitere Informationen

Die Bosch BKK bezuschusst qualitätsgeprüfte Gesundheitskurse.

 
 

Unsere Blackroll-Verlosung ist leider schon beendet. Die Gewinner wurden per Mail informiert. Mit unseren Gesundheitstipps können Sie aber auf jeden Fall etwas für Ihr Wohlbefinden „gewinnen“ – und vielleicht bei einer unserer nächsten Verlosungen.