Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

 

Freiwillig Versicherte

Freiwillig Versicherte und Selbstständige
Detailinformationen zum Thema
  • Arbeitnehmer

    Arbeitnehmer, deren regelmäßig beitragspflichtiges Arbeitsentgelt die Versicherungspflichtgrenze des letzten Jahres (2018: 4.950 Euro) und auch die Grenze diesen Jahres (2019: 5.062,50 Euro) überschreiten, werden zum 01.01. diesen Jahres versicherungsfrei. Sie können sich dann freiwillig weiterversichern. Die Prüfung erfolgt durch Ihren Arbeitgeber.

    Sie waren bereits bei der Bosch BKK versichert und möchten Ihre Versicherung nun als freiwilliges Mitglied fortführen? In diesem Fall ist kein gesonderter Antrag erforderlich. Die freiwillige Versicherung kommt automatisch zustande.

    Wie hoch ist Ihr Beitrag?

    Grundlage für die Berechnung Ihres Beitrages ist ein Bruttomonatsverdienst von 4.537,50 Euro, die so genannte monatliche Beitragsbemessungsgrenze. Der bundeseinheitliche allgemeine Beitragssatz zur Krankenversicherung liegt derzeit bei 14,6 Prozent; hinzu kommt ein Zusatzbeitrag – bei der Bosch BKK 0,9 Prozent. Der monatliche Krankenversicherungsbeitrag für freiwillig Versicherte beträgt daher 703,32 Euro. Der Beitrag wird vom Arbeitgeber bezuschusst: Er übernimmt die Hälfte des bundeseinheitlichen Beitragssatzes. Das heißt konkret: Ihr Arbeitgeber bezahlt 7,3 Prozent des Beitrags, Ihr Anteil liegt bei 7,3 Prozent. Ebenso verhält es sich mit dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag, der bei uns auch im Jahr 2019 bei 0,9% liegt. Ihr Arbeitgeber bezahlt 0,45% und Sie 0,45%.

    Wie hoch ist Ihr Beitrag zur Pflegeversicherung?

    Für die Pflegeversicherung gilt ein bundeseinheitlicher Beitragssatz von 3,05 Prozent bzw. 3,30 Prozent für kinderlose Mitglieder. Der monatliche Pflegeversicherungsbeitrag für freiwillig Versicherte beläuft sich daher auf 138,39 Euro bzw. 149,74 Euro bei Kinderlosen. Der Zuschuss des Arbeitgebers ist in beiden Fällen auf 1,525 Prozent begrenzt, also auf den halben Pflegeversicherungsbeitrag ohne Beitragsaufschlag.

    Sie haben von Ihrem Arbeitgeber eine Abfindung erhalten?

    Wenn Sie von Ihrem bisherigen Arbeitgeber eine Abfindung erhalten, wird bei der Berechnung Ihres Krankenkassenbeitrags nur ein Teil der Abfindung zugrunde gelegt. Berücksichtigt werden außerdem Einkünfte wie Miete oder Zinsen. Die Höhe Ihres monatlichen Beitrags zur Krankenversicherung richtet sich in der Regel nach dem letzten Monatsverdienst vor Beschäftigungsende. Von der Höhe Ihrer Abfindung und dem letzten Monatsverdienst hängt es ab, für welche Zeitspanne wir die Abfindung berücksichtigen müssen. Häufig deckt sich dieser Zeitraum mit dem Ruhenszeitraum von der Agentur für Arbeit. Gerne beraten wir Sie hierzu individuell und persönlich. Bitte rufen Sie uns einfach an. Grundlegende Informationen finden Sie auch in unserem Merkblatt „Abfindungen bei Arbeitsplatzverlust“ rechts.

    Sie gehen für längere Zeit ins Ausland?

    In diesem Fall empfehlen wir Ihnen eine Anwartschaftsversicherung. Während der Zeit Ihres Auslandsaufenthaltes ruht Ihr Leistungsanspruch, nach Ihrer Rückkehr haben Sie allerdings Anspruch darauf, wieder in die gesetzliche Krankenversicherung aufgenommen zu werden. Der Beitrag zur Anwartschaftsversicherung liegt bei monatlich 57,78 Euro, für Kinderlose, die das 23. Lebensjahr bereits vollendet haben bei 58,56 Euro. Weitere Informationen sowie Gründe für eine Anwartschaft können Sie dem Download "Hinweise zur Anwartschaftsversicherung" entnehmen.

     
     
  • Hauptberuflich Selbständige

    Selbständige sind für ihre soziale Absicherung – und damit auch für die Krankenversicherung – alleine verantwortlich. Unter bestimmten Voraussetzungen können sie sich freiwillig gesetzlich versichern. In der Pflegeversicherung sind sie dann automatisch pflichtversichert.

    Wie hoch ist Ihr Beitrag?

    Bei hauptberuflich Selbständigen müssen wir den Beitrag zur Kranken- und Pflegeversicherung aus mindestens 1.038,33 berechnen. Der monatliche Beitrag beträgt dann 186,38 bzw. bei Kinderlosen, die das 23. Lebensjahr bereits vollendet haben, 188,97 Euro. Maximal liegt die Beitragsbemessungsgrenze bei einem monatlichen Bruttogehalt von 4.537,50 Euro. Dann beträgt der monatliche Beitrag zur Kranken- und Pflegeversicherung 814,48 Euro bzw. bei Kinderlosen, die das 23. Lebensjahr bereits vollendet haben 825,83 Euro.

    Sie erhalten einen Gründerzuschuss?

    Erhalten Sie einen Gründungszuschuss der Agentur für Arbeit reichen Sie uns den Bescheid darüber ein. Gerne beraten wir Sie telefonisch über die damit verbundene Beitragseinstufung.

    Antrag auf Beitragsentlastung

    Ab dem 01.01.2019 ist eine Beitragseinstufung anhand der Beitragsentlastung aufgrund des Versichertenentlastungsgesetzes (VEG) nicht mehr möglich. Die Verfahrensweise bis zum 31.12.2018 entnehmen Sie bitte unserem bisherigen Merkblatt.

     
     
  • Schüler

    Schüler, die eine allgemeinbildende Schule besuchen, sind in den meisten Fällen über ihre Eltern familienversichert. Unter bestimmten Umständen kann es allerdings sein, dass eine Familienversicherung nicht möglich ist. Diese Schüler können sich gegen einen Betrag von 186,38 Euro bzw. 188,97 Euro für Kinderlose nach Vollendung des 23. Lebensjahres gesetzlich versichern.

    Berufsfachschüler und zweiter Bildungsweg

    Wenn Sie eine Berufsfachschule besuchen oder einen Abschluss über den zweiten Bildungsweg anstreben, können Sie unseren Schülertarif nutzen, sofern Ihre Schule staatlich anerkannt und nach dem Bafög förderungsfähig ist.

    Der Versicherungsbeitrag im Schülertarif liegt bei monatlich 91,96 Euro bzw. für Kinderlose nach Vollendung des 23. Lebensjahres bei 93,59 Euro monatlich. Wir beraten Sie gerne individuell, ob der Schülertarif für Sie in Frage kommt.

     
     
  • Andere Versichertengruppen

    Sie möchten sich freiwillig versichern, gehören aber nicht zu einer der genannten Versichertengruppen?

    Sie können sich beispielsweise freiwillig bei uns versichern, wenn Sie zwar nur über geringe Einnahmen verfügen, eine Familienversicherung aber nicht möglich ist. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob eine freiwillige Versicherung für Sie in Frage kommt, rufen Sie uns bitte an. Wir beraten Sie gerne individuell.

    Wie hoch ist Ihr Beitrag?

    Ihre Mindestbeitragsbemessungsgrenze für Ihren Beitrag liegt bei 1.038,33 Euro. Wir berechnen Ihre Beiträge aus mindestens dieser Summe, auch wenn Sie kein Einkommen oder geringere Einkünfte als 1.038,33 Euro haben. Ihr Beitrag zur Kranken- und Pflegeversicherung beträgt damit mindestens 186,38 Euro bzw. für Kinderlose nach Vollendung des 23. Lebensjahres 188,97 Euro.

    Ihr Ehepartner ist nicht gesetzlich krankenversichert?

    Bei der Berechnung Ihres Krankenversicherungsbeitrags gilt in diesem Fall: Als Ihr Einkommen wird die Hälfte des Familieneinkommens festgesetzt, maximal jedoch die Hälfte der Beitragsbemessungsgrenze (2.268,75 Euro). Liegen Ihre eigenen Einnahmen jedoch über der Hälfte der Beitragsbemessungsgrenze, müssen wir Ihren Beitrag auf der Basis dieser tatsächlichen Einnahmen berechnen.

    Von den Einnahmen Ihres privat versicherten Ehepartners ziehen wir für jedes nicht familienversicherte Kind einen Pauschalbetrag von 1.015,00 Euro ab, wenn die Familienversicherung nur aufgrund der privaten Krankenversicherung des Ehepartners ausgeschlossen ist. Für gemeinsame unterhaltsberechtigte Kinder, die in der Familienversicherung versichert sind, berücksichtigen wir einen Freibetrag von 609,00 Euro.