Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Elektronisches Meldeverfahren

Frau vor einem Laptop sitzend
Ergänzende Informationen und Links

Weitere Informationen

Information des GKV-Spitzenverbandes: Grundsätze zur Übermittlung von Beitragsnachweisen finden Sie unter:

Download

Merkblatt zum elektronischen Meldeverfahren

Detailinformationen zum Thema

Elektronischer Versand von Sozialversicherungsmeldungen und Beitragsnachweisen

Seit langem ist der Datenaustausch zwischen Arbeitgebern und den Krankenkassen gesetzlich geregelt. Basis für die Neuregelung war das Gesetz zur Vereinfachung der Verwaltungsverfahren im Sozialrecht (Verwaltungsvereinfachungsgesetz).

Seit diesem Zeitpunkt müssen die Arbeitgeber die Meldungen und Beitragsnachweise ihrer Beschäftigten als gesicherte und verschlüsselte elektronische Daten übermitteln. Das bedeutet, dass Meldungen und Beitragsnachweise nicht mehr manuell abgegeben werden dürfen. Das aufwändige Ausfüllen der Nachweise und das Verschicken der Daten per Post entfällt. Dadurch wurde das Meldeverfahren deutlich einfacher und schneller. Gleichzeitig wurde den Krankenkassen die Möglichkeit eröffnet, mit allen Arbeitgebern direkt in Dialog zu treten und Rückmeldungen schnell und gezielt zu kommunizieren.

In einem Merkblatt (siehe nebenstehender Link) haben wir ausführliche Informationen zum elektronischen Versenden von Meldungen und Beitragsnachweisen für Sie zusammengestellt.