Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Robert-Bosch-Krankenhaus

Robert-Bosch-Krankenhaus
Ergänzende Informationen und Links

Download

Hier finden Sie wertvolle Tipps zu dem Thema Schlaganfall.

Detailinformationen zum Thema

Sie stehen im Mittelpunkt

Gemeinsam mit dem Robert-Bosch-Krankenhaus haben wir uns zum Ziel gesetzt, die Versorgung von Patienten und Versicherten weiter zu optimieren. Mit unseren Projekten möchten wir Ihre Gesundheit und Genesung über den Krankenhausaufenthalt hinaus fördern. Hier finden Sie einen Überblick der bisher durchgeführten Projekte:


Studie zu gesundheitlichen Auswirkungen kalter Raumtemperatur

Der globale Klimawandel führt nicht nur zu hohen Temperaturen im Sommer, sondern auch zu extremer Kälte im Winter. Davon besonders betroffen sind kälteempfindliche ältere Menschen, insbesondere Frauen. Bei steigenden Heizkosten möchten viele zudem sparen und stellen die Heizung tagsüber niedriger.

Die Bosch BKK unterstützt das Robert-Bosch-Krankenhaus (RBK) bei einer wissenschaftlichen Studie, die Auswirkungen der Raumtemperatur auf die körperliche Leistungsfähigkeit älterer Menschen untersucht. Das Krankenhaus erhofft sich davon herauszufinden, wie ältere Menschen beim Erhalt ihrer Gesundheit und Lebensqualität noch besser unterstützt werden können.


Sturzprävention

Seit 2001 hat die Bosch BKK gemeinsam mit dem Robert-Bosch-Krankenhaus Kurse zur Sturzprävention angeboten. Im Frühjahr 2005 startete ein neues Angebot, das in enger Abstimmung mit den Spezialisten der Klinik für Geriatrische Rehabilitation entwickelt wurde: "FitAl – mit Sicherheit mobil".

Trainer führen mit Versicherten in deren eigenen vier Wänden nach einer ausführlichen Erfassung der individuellen Möglichkeiten und des Sturzrisikos ein Kraft- und Balance-Training durch. Das Programm wird inzwischen in einer Vielzahl von Regionen angeboten. Dabei wurden zwischenzeitlich bereits rund 500 Versicherte betreut, bei denen die Patientenbegleiter der BKK zuvor die Zweckmäßigkeit eines FitAl-Trainings ermittelt hatten. Die Kosten für das Angebot übernimmt die Bosch BKK zu 100 Prozent.


Das Leben nach dem Schlaganfall meistern

Ein Schlaganfall ist ein schwerwiegender Einschnitt im Leben der Betroffenen und ihrer Familien. Vieles, was vorher so einfach war, ist plötzlich zu einem Problem geworden. Die Partnerschaft oder die Beziehung mit den nun pflegebedürftigen Eltern kann sich grundlegend ändern. Viele Angehörige stellen eigene Wünsche und Bedürfnisse zurück. Längerfristig ist sogar deren Gesundheit gefährdet.

Mit einem Modellprojekt der Experten vom Robert-Bosch-Krankenhaus (RBK) sollten pflegende Angehörige in dieser Situation unterstützt werden. Nach einem anfänglichen Hausbesuch erfolgte die weitere Beratung der Projekteilnehmer überwiegend telefonisch. Alle Teilnehmer erhielten über ein Jahr regelmäßig schriftliche Informationen zu wichtigen Themen der häuslichen Pflege.


Partnership for the heart

Gemeinsam mit dem Robert-Bosch-Krankenhaus und anderen Partnern beteiligte sich die Bosch BKK an einer Studie zum Thema Telemedizin. Bei dem Projekt sollte geprüft werden, ob die Betreuung von Patienten, die unter einer Herzinsuffizienz leiden, mit Hilfe von Telemedizin verbessert werden kann. Weitere Informationen zum Projekt "Partnership for the heart" finden Sie unter dem nebenstehenden Link.


Studie zur Aktivität Älterer

Die Bosch BKK beteiligte sich an einer Studie des Robert-Bosch-Krankenhauses, die untersucht, wie die körperliche Aktivität älterer Menschen erhalten und verbessert werden kann. Gemeinsam mit den Teilnehmern wurden Veränderungen bei Alltagsaktivitäten, beim Gehen und Bewegen beobachtet und überprüft, welche Faktoren diese Veränderungen beeinflussen. Dazu wurde u.a. mit Hilfe eines Bewegungssensors die körperliche Aktivität über den Tag hinweg aufgezeichnet.