Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Steuertipps

Mann mit Spraschwein
Ergänzende Informationen und Links
Detailinformationen zum Thema

Gut zu wissen: Seit dem 1. Januar 2010 können Sie durch das „Bürgerentlastungsgesetz“ Ihre selbst gezahlten Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung in vollem Umfang steuerlich geltend machen. Dazu gehören Aufwendungen für die eigene Krankenversicherung, für den Ehepartner bzw. eingetragene Lebenspartner und mitversicherte Kinder.

Betroffen sind hauptsächlich freiwillig Versicherte z. B. Selbständige, Schüler, freiwillig versicherte Rentner aber auch Studenten, Rentenantragsteller und pflichtversicherte Rentner.

Grundsätzlich können Sie alle von Ihnen gezahlten Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung (ohne Krankengeld) steuerlich geltend machen. – Dies führt in der Regel zu einer Vergünstigung.

Ausschüttungen, Prämien und Erstattungen übermitteln wir automatisch an das Finanzamt – Ihre Einwilligung als Versicherter ist nicht nötig. Es werden alle gezahlten Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung innerhalb eines Kalenderjahres (also vom 01. Januar bis zum 31. Dezember) an das Finanzamt gemeldet. Die Daten aus dem vergangen Jahr gehen bis zum 28. Februar des Folgejahres dort ein – zusammen mit Ihrer persönlichen Steuer-Identifikationsnummer (Steuer-ID).

Ein Muster zur Bescheinigung der gezahlten Beiträge mit Erklärungen finden Sie rechts.

Mögliche Fragen und Antworten finden Sie hier.