Prokrastination

Terminkalender mit diversen Einträgen
Detailinformationen zum Thema

„Aufschieberitis“ kennen viele Menschen. Doch wann wird sie zum Problem und welche Strategien können helfen?

„Was Du heute kannst besorgen, das verschieb getrost auf morgen.“ Der abgewandelte Kalenderspruch umschreibt kurz und knapp ein Phänomen unserer Tage. Selbst im Duden findet man unter dem Begriff Prokrastination eine Definition: „Das Verschieben, Aufschieben von anstehenden Aufgaben, Tätigkeiten“. Und wer kennt das nicht? Die Steuerklärung müsste längst beim Finanzamt sein, der Rasen gemäht oder die Fenster geputzt. Solange sich das Aufschieben nur gelegentlich und evtl. bei bestimmten Tätigkeiten zeigt, kann man nicht von einem grundlegenden Problem sprechen.

Doch wie verhält es sich, wenn der Betroffene darunter leidet, Studium oder Beruf beeinträchtigt wird und auch im Privatleben dauerhaft Schwierigkeiten bestehen? Oft werden solche Menschen vom Umfeld als willensschwach oder faul bezeichnet. Zugrunde liegt aber unter Umständen eine ernstzunehmende Arbeitsstörung, die unterschiedliche Ursachen haben kann.

Die Universität Münster beispielsweise verfügt über eine eigene Prokrastinationsambulanz . Dort findet man viele Informationen zum Thema, einen Selbsttest und auch Tipps für Betroffene.

 

Fünf Tipps für den Alltag

 

Ordnung ist das halbe Leben

Räumen Sie (regelmäßig) Ihren Arbeitsplatz auf und entfernen Sie alles, was gerade nicht mit der aktuellen Aufgabe zu tun hat. Verbannen Sie elektronische Ablenkung wie z. B. Handy.

To-Do-Listen schreiben

Simpel aber hilfreich. Schreiben Sie alles auf, was gerade ansteht und priorisieren Sie die Aufgaben.

 

Häppchenweise vorgehen

Unterteilen Sie größere Aufgaben in kleinere Schritte oder zeitliche Einheiten. Und nehmen Sie sich nicht zu viel auf einmal vor.

Hilfe suchen

Im Zweifelsfall sollte man den Gang zum Arzt oder Psychotherapeuten nicht aufschieben, wenn Alltag und Berufsleben dauerhaft eingeschränkt und zunehmend zur Belastung werden.

 

Belohnen Sie sich

Eine wichtige Aufgabe ist erledigt? Gutes Gefühl, oder? Belohnen Sie sich dafür!