Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Wasch Dir mal die Hände!

Mädchen, das im Regen steht und Spaß hat
Detailinformationen zum Thema

Was Kinder von ihrer Mutter oft nach dem Heimkommen hören, gilt im Grunde für uns alle. Händehygiene ist das A und O bei der Vermeidung von Infektionskrankheiten. Verstopfte Nase, kratzender Hals – in der kalten Jahreszeit häufen sich grippale Infekte und lästige Erkältungen. Hundert Prozent Schutz gibt es wohl nicht, aber wir haben sechs Hygiene-Verhaltenstipps für den Alltag für Sie:

 
Händepaar unterm Wasserhahn

1. Regelmäßig richtig Hände waschen!

Waschen Sie sich regelmäßig die Hände gründlich mit Wasser und Seife, insbesondere nach der Fahrt mit Bus und Bahn sowie vor und nach dem Essen. Hände zunächst unter fließendem Wasser nass machen und rundum einseifen – Fingerzwischenräume nicht vergessen und auch ruhig mal den Daumen extra einseifen. Wussten Sie, dass gründliches Einseifen 20 bis 30 Sekunden dauert? Also innerlich einmal langsam „Happy Birthday“ singen. Dann abwaschen und sorgfältig abtrocknen. Gemeinsam genutzte Handtücher täglich wechseln.

Hände an einem Spender mit Desinfektionsmittel

2. Desinfektionsmittel ja oder nein?

Antibakterielle Gels oder Sprays können Sie zu Hause getrost weglassen. Gegen Viren schützen sie nicht und keines der Mittel wirkt zu 100 Prozent – sie töten sogar die Keime auf unserer Haut ab, die gut für unser leicht saures Hautmilieu sind. Allerdings: Wo viele Menschen zusammen kommen, gibt es auch viele Keime. Deswegen sind diese Mittel in Krankenhäusern, Schulen oder Kitas sinnvoll. Und wer unterwegs gerade kein Waschbecken zur Hand hat, kann zwischendurch zu einem Gel greifen.

 
Mann beim Niesen in die Armbeuge

3. Hygienisch niesen und husten

Um Ihre Mitmenschen vor Viren und Bakterien zu schützen, niesen und husten Sie in die Armbeuge und halten Sie möglichst Abstand zu anderen Personen. Verwenden Sie Papiertaschentücher nur einmal und danach: ab damit in den Müll.

Zwei Personen beim Händeschütteln

4. Ansteckung vermeiden

Halten Sie Ihre Hände von den Augen, Nase und Mund fern. Vermeiden Sie engen Kontakt zu bereits Erkrankten und verzichten Sie bei Erkältungssymptomen besser aufs Händeschütteln. Lüften Sie im Büro und daheim regelmäßig die Räume, um für ordentlichen Luftaustausch zu sorgen.

 
Junge Ärztin mit Spritze in der Hand

5. Gehen Sie zur Grippeschutzimpfung

Insbesondere für Risikogruppen wird die jährliche Grippeschutzimpfung empfohlen. Dazu gehören ältere Menschen, aber auch Personen mit einer chronischen Erkrankung wie etwa Diabetes oder Asthma. Die Kosten übernimmt die Bosch BKK für ihre Versicherten.

Noch Fragen zur Impfung? Mehr Informationen finden Sie hier .

No Hands Titelbild

6. No-Hands – ich schenke Ihnen ein Lächeln

Schließen Sie sich dem neuen Trend an, der unter dem Slogan „Ich bin nicht unhöflich, sondern umsichtig!“ gerade die Runde macht. Um Viren und Bakterien in der Erkältungszeit weniger Chancen zu bieten, verzichten wir auf das Händeschütteln. Dafür erhalten Sie ein freundliches Lächeln!

Eine Plakatvorlage für Ihre Büro- oder Eingangstüren und das Logo finden Sie hier (PDF, 2,5 MB) .