Krebsfrüherkennung

Krebsfrüherkennung
Detailinformationen zum Thema
  • Frauen ab 20

    Frauen ab 20 Jahren können einmal jährlich zur Krebsfrüherkennung zum Gynäkologen gehen. Dabei wird die Früherkennungsuntersuchung auf Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) durchgeführt:

    • Frauen zwischen 20 und 34 Jahren steht eine kostenfreie zytologische Untersuchung (Abstrichuntersuchung) zur Verfügung, die oft Pap-Abstrich genannt wird. Der Pap-Abstrich kann einmal jährlich in Anspruch genommen werden. Je nach Ergebnis können sich weitere Untersuchungen anschließen: eine weitere zytologische Untersuchung, ein Test auf genitale Infektionen mit humanen Papillomaviren (HPV-Test) oder eine Kolposkopie (Spiegelung) des Gebärmutterhalses.
    • Frauen ab 35 Jahren wird eine Kombinationsuntersuchung (Ko-Test) aus Pap-Abstrich und HPV-Test angeboten. Ko-Test heißt: Es wird ein Abstrich entnommen und sowohl auf HP-Viren (HPV-Test) als auch auf Zellveränderungen (Pap-Abstrich) untersucht. Der Ko-Test bietet ab 35 Jahren mehr Sicherheit als ein Pap-Abstrich allein, weshalb er alle drei Jahre angeboten wird. Je nach Ergebnis können sich weitere Untersuchungen anschließen: eine weitere Ko-Testung oder eine Koloskopie des Gebärmutterhalses.

    Zusätzlich ab 30 Jahren erfolgt das Abtasten der Brust und der örtlichen Lymphknoten (Achselhöhlen), außerdem gibt es eine Anleitung zur Selbstuntersuchung der Brust.

    Frauen zwischen 50 und 69 Jahren werden alle zwei Jahre zu einer Röntgenkontrolle der Brust eingeladen. In Deutschland wird das so genannte Mammographie-Screening angewendet. Mit dieser speziellen Untersuchung können kleine Tumore besser erkannt und eine erfolgreiche Therapie eingeleitet werden.

    Weitere Informationen

    Hier erfahren Sie mehr über "Vorsorgeuntersuchungen" und zum Facharztprogramm in Baden-Württemberg

     

    Zur Früherkennung von Darmkrebs können Frauen ab dem 50. bis zum 55. Geburtstag einmal jährlich einen Schnelltest auf verstecktes Blut im Stuhl durchführen lassen. Vom 56. Lebensjahr an haben die Versicherten alle zwei Jahre einen Anspruch auf eine Stuhluntersuchung oder alternativ auf maximal zwei Darmspiegelungen (Koloskopien) im Abstand von mindestens zehn Jahren.

    Hinweis: Facharztprogramm-Teilnehmerinnen in Baden-Württemberg können die Koloskopie bereits ab 50 Jahren in Anspruch nehmen.

     
  • Männer ab 45

    Männer ab 45 können jedes Jahr zur Krebsfrüherkennung gehen. Ab dem 50. bis zum 55. Geburtstag können sie zur Früherkennung von Darmkrebs einen jährlichen Schnelltest auf verstecktes Blut im Stuhl oder alternativ eine Koloskopie durchführen lassen. Eine zweite Koloskopie kann frühestens zehn Jahre nach der ersten durchgeführt werden, sofern bei dieser keine Auffälligkeiten gefunden wurden. Vom 56. Lebensjahr an haben die Versicherten alle zwei Jahre einen Anspruch auf eine Stuhluntersuchung oder alternativ auf eine bzw. die zweite Koloskopie.

    Weitere Informationen

    Hier erfahren Sie mehr über "Vorsorgeuntersuchungen" und zum Facharztprogramm in Baden-Württemberg